Hier möchte ich Euch gerne erzählen, welche Therapieformen ich bekomme…

 

ambulante Therapien:

 

 

…Sehfrühförderung: Frau Erdmann kommt mich und meine Mama einmal in der Woche zu Hause besuchen. Dort soll meine Wahrnehmung und das längere Fixieren von Dingen gefördert werden. Mich interessieren hauptsächlich Licht und Bäume.

Nun bekomme ich Sehfrühförderung im Kindergarten zwar nicht mehr bei Frau Erdmann, aber die neue Therapeutin ist auch super lieb zu mir :)

 

Physiotherapie nach Bobath: im Kindertherapiezentrum in Haan erhalte ich Physiotherapie nach Bobath. Hier soll meine Motorik verbessert werden, da ich doch schon einige Defizite in diesem Bereich habe. Es soll versucht werden, mir das Krabbeln, Laufen und Sitzen beizubringen. Da ich Bobath auch nur einmal in der Woche habe, turnen meine Eltern mit mir die ihnen gezeigten Übungen mit mir zu Hause.

Auch Bobath bekomme ich nicht mehr im Kindertherapiezentrum sondern im Kindergarten :)

 

Logopädie: Diese Form der Therapie erhalte ich ebenfalls im Kindertherapiezentrum in Haan. Da ich schwer mit mir zu kämpfen hatte was zu essen, war dies (genauso wie alle anderen Therapien bei mir auch) eine große Herausforderung für die Therapeutin. Ich bekam zunächst alles sehr feinpüriert, da ich nur mein „Fläschchen“ genommen habe. Allerdings habe ich viel mit meiner Mama, Papa und der Logopädin an mir gearbeitet und mittlerweile esse ich auch feste Nahrung.

Und auch Logo bekomme ich nun im Kindergarten :) Hier habe ich schon ganz tolle Fortschritte gemacht.

 

Therapiereiten (Hippotherapie): das Therapiereiten hat mir am Anfang gar keinen Spaß gemacht, da ich an einem sehr schwachen Muskeltonus leide. Nach wenigen Wochen allerdings haben Frau Hocks mit meinem neuen Freund Franz (Therapiepferd) mit mir so viele Muskeln im Rückenbereich aufgebaut, dass ich mittlerweile sehr gerne reite. Hierdurch habe ich gelernt zu sitzen. Zurzeit noch mit Unterstützung, aber es wird stetig besser. Reiten darf ich ebenfalls einmal die Woche im Reitverein Biegerhof im Duisburger Süden.

Franz ist nun ein Rentner und darf seine Rente auf der Wiese verbringen. Ich reite jetzt auf Rinke, einem großen schwarzen Friesenhengst, er ist auch schon lange Therapiepferd und daher sehr relaxed wenn ich mal nicht so große lust aufs reiten hab ;)

 

Akupunktur: seit kurzem werde ich noch mit Akupunktur in Meerbusch bei Herrn Dr. Wlasak behandelt. Meine Eltern haben mir Implantate im Ohr setzen lassen, die sich nach 2 Jahren wieder von alleine auflösen werden. Diese Implantate sollen dazu dienen, dass ich weniger epileptische Anfälle bekomme. Die Zeit wird zeigen, ob die Implantate bei meinem Gendefekt hilfreich sind. Trotzdem erhalte ich zusätzlich noch einmal in der Woche Akupunktur als Reiztherapie. Auch wenn ich einmal schlechte Laune habe, sind Dr. Wlasak und sein Team immer ganz lieb zu mir. Mehr zu Dr. Wlasak und seiner Arbeit erfahrt ihr unter www.dr-wlasak.de

 

 ...Padovan in Baiersbronn: hier habe ich schon 2x (2015 und 2016) eine Intensivwoche in Baiersbronn mit meinen Eltern verbracht. Über den Tag verteilt habe ich 3 Formen von Therapien (Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie). Das ist für mich sooooooooo anstrengend. Aber die Mundtüte ist lustig :-). In einem kleinen Beute sind viele kleine nützliche Dinge drin, die mir dabei helfen sollen, meine Mundaktivitäten zu verbessern.

 

...Delphintherapie auf Curacao: meine erste Therapie habt ihr alle, die mich unterstützt haben, ermöglicht. Im November 2016 durfte ich als 3 1/2 Jahre altes Mädchen die überaus schöne Erfahrung machen, mit Delphinen zu schwimmen. Was die wenigsten Wissen ist, dass ich nicht nur mit den Delphinen geschwommen bin, sondern die Hälfte der Zeit Ergotherapie bekommen habe und das Curacao Dolphin Therapy Center auch für meine Eltern Workshops angeboten hat, um mich besser zu verstehen. Letztendlich war es neben einer sehr schönen Zeit, auch eine hart arbeitende Zeit für mich. Zeitlich gesehen musste ich mich noch nie so lange während einer Therapie konzentrieren. Danach musste ich mich erst einmal 2 Stündchen ins Bettchen legen und alles verarbeiten.

 

stationäre Therapien:

 

...Therapie an der Rehaklinik Mosbach: Die Rehaklinik Mosbach stellt ein stationäres neuropädiatrisches Angebot dar, welches sich an Kinder und Jugendliche mit unterschiedlich schweren körperlichen Behinderungen, komplexen neuropädiatrischen Erkrankungen und Entwicklungsstörungen richtet. Hier war ich mit Mama 4 Wochen in 2016. Papa hat sich öfters frei genommen und kam uns besuchen. Dort durfte ich das erste Mal auf eine Vibrationsplatte namens Galileo. Mechronschienen habe ich zur besseren Stabilität oder Beine dort auch erhalten. Ansonsten hatte ich wieder einen vollen Stundenplan mit Ergotherpaie, Physiotherapie, Motopädie, Logopädie. Es war eine harte, intensive und zugleich schöne Zeit in Mosbach.

 

...auf die Beine Programm in Köln: Das Queen Rania der Uni Köln bietet ein Angebot, Kindern und Jugendlichen zu helfen "Auf die Beine" zu kommen. Hier konnte ich einen Gehtrainer ausprobieren, war auf dem Laufband, auf dem Motomed (Tretbewegungen wie auf einem Fahrrad) und ich durfte ins Bewegungsbad. Zusätzlich habe ich jeden Tag auf dem Galileo trainiert (Vibrationsplatte).